V O R T R Ä G E
             R E I S E N
             K U N S T H A N D W E R K
             A N D R E A   N U S S - V I T A
             R E F E R E N Z E N
             F R E U N D E
             D O W N L O A D S
             K O N T A K T / I M P R E S S U M
             D A T E N S C H U T Z

IM HERZEN SÜDAFRIKAS

Mit Packpferden in den Drakensbergen

* zwölf Tage Trekking durch Lesotho - das Königreich unter dem Himmel
* Wanderung durch touristische vollkommen unberührte Regionen
* das Reisegepäck wird von Packpferden getragen
* steile Canyons und grandiose Bergpanoramen
* einen Tage Basotho Kultur in einem malerischen Bergdorf
* Schäfer und Alltagsszenerien entlang des Weges
* Maletsunyane Wasserfall - der höchste Wasserfall des Landes
* Tanzen, Tanzen, Musik und immer wieder Musik...
* vier Übernachtungen in gemütlichen Lodgen zum Wohlfühlen
* Camping in Bergdörfern und an Flussufern
* als Veranstalterin begleitet Andrea Nuß ihre Reisen immer persönlich
* keine Zeitumstellung, Nachtflug
 

Film der Aquisereise mit Andrea Nuss und Dieter Glogowski im Sep. 2015

Ein paar Worte zu Anfang

Nur in wenigen Teilen der Welt ist es heute noch möglich, vom Tourismus unberührte Regionen zu erleben. Es ist die einzige zwölftägige Trekkingreise, die in den Drakensbergen angeboten wird und die Route wurde persönlich von mir zusammengestellt. Die entlegene und und gewaltige Bergwelt des Königreiches verbunden mit den herzlichen Begegnungen mit den Menschen ergibt ein einzigartiges südafrikanisches Wandererlebnis.
Wir sind mit einheimischen Basotho-Führern und ihren Packpferden zu Fuß unterwegs, übernachten in unseren Zelten in Bergdörfern und an Flussufern und erleben auf unserer Wanderung das Alltagsleben der Menschen. Da ich als Veranstalterin meine Reisen immer persönlich begleite, können Sie sicher sein, dass ich ihnen eine hohe Qualität meiner Reisen gewährleiste.

Wo befindet sich Lesotho???
Das kleine Königreich Lesotho ist bisher eher unbekannt. Es ist vollständig von Südafrika umgeben und liegt inmitten der Drakensberge. Lesothos höchster Berg Thabana-Nilenyana erreicht eine Höhe von 3482m und die Tiefebene, in der die Hauptstadt Maseru liegt, befindet sich auf ca. 1600m.
Da es hier keine Apartheid und somit keine Zwangsumsiedlungen gab, sind die dörflichen Strukturen noch erhalten. Lesotho war britische Kolonie und 1965 erlangte es seine Unabhängigkeit. Die Menschen bauen Mais an und der ganze Stolz einer Basotho-Familie sind ihre Schafe und Kühe. Hier ist es möglich Afrika authentisch und unberührt von Tourismus inmitten einer eindrucksvollen Bergszenerie zu erleben.
 
Gästestimmen von der Lesothoreise im Sep. 2016

Zu Fuß und mit Packpferden gelangt man in Gebiete, die ansonsten nur schwer zugänglich sind - und beim Ausblick von Bergen und Passhöhen entfaltet sich die ganze landschaftliche Schönheit Lesothos. (Claudia)

Wir erlebten eine Stille, wie es sie bei uns nicht gibt, die bei mir wohltuende Ruhe und Entschleunigung bewirkt hat. Die Freundlichkeit, Offenheit und Fröhlichkeit der Einheimischen war beeindruckend. (Ursel)

Dass die Reiseveranstalterin Andrea Nuß persönlich die Gruppe leitete, führte zu einer noch nicht erlebten Qualität. Die Lesotho-Reise bleibt für mich eine unvergessliche Erfahrung. (Reinhard)

Weitere Gästestimmen finden Sie unter dem Link: Referenzen

 

Kurzüberblick

1. Tag - Abflug Do. nachmittags mit British Airways, gegen Aufpreis auch mit            South African Airways oder Lufthansa
2. Tag - Ankunft morgens in Morija, Entspannung, Besuch in Patriks Atelier,                geschichtlicher Spaziergang
              Übernachtung im Guesthouse
3. Tag - Ausflug zum Mount Bosiu, Museum in Morija
             Übernachtung im Guesthouse

dreitägige Kulturwanderung
4. Tag - Gehzeit: 5:00 Stunden                          Aufstieg: ~ 600m
    - zelten im Dorf Mafiku Lisiu
5. Tag - afrikanisches Dorfleben in familiärer Atmosphäre erleben
     - zelten im Dorf Mafiku Lisiu
6. Tag - Gehzeit: 1:45 Stunden                           Aufstieg: ~ 100m
     - halber Tag frei in der Malealea Lodge, optional Filmnachmittag

neuntägiges Trekking mit Packpferden ab Malealea Lodge
7. Tag - Gehzeit: 5:30 Stunden                          Aufstieg: ~1000 m  
    - zelten im Dorf Thaba Khotscho
8. Tag - Gehzeit: 5:00 Stunden                          Aufstieg: ~ 500m    
    - zelten auf Hochplateau
9. Tag - Gehzeit: 3:00 Stunden                          Aufstieg: ~ 300m  
     - zelten im Dorf Ghobeng
10. Tag - Gehzeit 3:00 Stunden                         Aufstieg: ~ 300m     
      - zelten im Dorf oberhalb von Riverside
11. Tag - Gehzeit: 5:30 Stunden,                       Aufstieg: ~ 750m
      - zelten im Dorf Ha Ramosothoyana
12. Tag - Gehzeit: 5:00 Stunden                        Aufstieg :~ 500m 
       Maletsunyane Wasserfall  
       - zelten im Hochtal auf 2400m            
13. Tag - Gehzeit: 3:50 Stunden                        Aufstieg: ~ 300m   
      - zelten am Ketanyane-Fluss
14. Tag - Gehzeit: 4:00 Stunden                        Aufstieg: ~ 300m
       - zelten im Wald am Riboneng-Fluss
15. Tag - Gehzeit: 6:00 Stunden                        Aufstieg: ~ 200m    
       - Malealea Lodge
16. Tag - 2 Stunden Fahrt nach Maseru, Restaurantbesuch,
       Kunsthandwerkszentrum, Abflug 16:10 Uhr
17. Tag - Ankunft früh morgens in Deutschland

Verlängerung
Wer die Chance schon im Süden Afrikas zu sein nutzen möchte, kann ein Verlängerungsangebote in Anspruch nehmen. Dieses einwöchige Angebot ist von der Firma Absolut Travels zusammengestellt worden, sowohl für Selbstfahrer, als auch wahlweise mit Reiseführung ab Johannesburg Flughafen an unserem Rückreisetag.

Verlängerung im Krüger Nationalpark, 29.09. - 06.10.17. Für nähere Informationen gehen Sie bitte auf diesen Link: Detailprogramm Krüger NP

Detailbeschreibung

1. Tag
Unser Nachtflug mit British Airways startet am frühen Abend ab verschiedenen deutschen Abflughäfen nach Johannesburg (Südafrika). Gegen einen Aufpreis können auch Direktflüge nach Johannesburg mit Lufthansa oder South African Airways gebucht werden.

2. Tag
Nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in Johannesburg steigen wir in die Inlandsmaschine nach Maseru um. Nach einer Stunde Flug werden wir am späten Vormittag in Maseru landen und nach unserer Ankunft im  Morija Guesthouse von Brigitte Hall auf 1583m wird uns ein kleiner Imbiss erwarten. Das Guesthouse zeichnet sich durch seine familiäre Atmosphäre aus und wir können das gemütliche Wohnzimmer mit Kamin nutzen. Die schönen, neu renovierten Waschräume befinden sich außerhalb der Zimmer.

Nach dem Mittagessen ist Entspannung angesagt und wer möchte, kann sich am Nachmittag einem Spaziergang durch den geschichtsträchtigen Ort Morija anschließen. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde hier die erste Missionsstation gebaut und es gibt einige spannende Geschichten aus dieser Zeit zu erzählen.

Die Terrasse des Gästehauses mit einem fantastischen Fernblick wird vor allem bei Sonnenuntergang jeden begeistern. Der Abend steht zur freien Verfügung, so dass wir am nächsten Morgen, wieder zu neuen Kräften gekommen, tiefer in die Geschichte Lesothos eintauchen können.

3. Tag
An diesem Vormittag werden wir einen Ausflug zu dem Mount Bosiu unternehmen. Er ist jedem Schulkind in Lesotho ein Begriff, denn hier wurde die Nation von Moshosshoe I. gegründet. Diese spannenden Ereignisse in der Mitte des 19. Jh. wird uns Brigitte Hall auf dem Berg anschaulich schildern. Ein zusätzlicher Gewinn ist die fantastische Aussicht über einen Teil des kleinen Landes, so dass wir schon einen Eindruck von dem Verlauf der ersten Tage unserer Wanderroute bekommen können.

Zum Mittagessen werden wir vor Ort ein leckeres Picknick genießen. Nach unserer Ankunft in Morija erwartet uns noch ein kleinen Museum und ein Besuch in Patriks Atelier. Er arbeitet mit Kindern, die nach der Schule zu ihm kommen, Bilder malen oder kurze Cartoons mit ihm herstellen. Patrik wird uns einige der wundervollen Animationen auf seinem Laptop zeigen, mit denen er und seine Kinder schon Preise gewonnen haben.

4. Tag
Heute beginnt unsere dreitägige "Kulturwanderung". Diese drei Tage wird uns Kefue aus Morija mit Packpferden und einigen Horsemen begleiten.

Wir steigen für eine Stunde den Bergrücken hinter unserem Guesthouse auf 2019m hinauf. Auf dem Tafelberg erwarten uns kleine Dörfer, Hirtenjungen mit ihren Schaf- und Kuhherden. Wir wandern über eine Hochebene mit grandiosen Ausblicken zu beiden Seiten auf die hohen Bergregionen in der Ferne. Nach weiteren 2:15 Stunden erreichen wir das Dorf Ha Sahlala auf 2068m, das direkt an einem eindrucksvollen Aussichtspunkt mit Blick auf die gesamte Maloti-Range mit ihren bis zu 2900m hohen Gipfeln ermöglicht. Nach einer Mittagsrast gehen wir an einer Talseite zwischen grünen Büschen und  rosa blühenden Pfirsichbäumen einen zuerst sehr guten Weg entlang, der bald steil und sehr steinig wird. Wanderstöcke sind auf diesem ca. 300m tiefen Abstieg dringend empfehlenswert! Am Talboden erwartet uns nach 1:15 Stunde ein kühlendes Fußbad an einem Flussufer und nach lediglich einer weiteren knappen halben Stunde haben wir unser Tagesziel, das idyllisch gelegene Dorf Mafika Lisiu an der gegenüber liegenden Talseite erreicht.

Dort erwartet uns Lydia, eine Tourismusstudentin, bei deren Schwiegermutter wir wohnen werden. Lydia ist eine außergewöhnliche junge Frau mit einer bewegenden Lebensgeschichte. Sie wird uns diesen Abend und am nächsten Tag begleiten und einen Einblick in ihre Kultur und vielleicht auch in ihr Privatleben geben.

Gehzeit: 5 Sunden, Aufstieg ~600m

5. Tag
Unser Aufenthalt in Mafika Lisiu ist mir und den Reisegästen durch die Herzlichkeit von Lydias Familie besonders berührend in Erinnerung geblieben! Unser Aufenthalt in diesem afrikanischen Dorf kann darum als einer der Höhepunkte unserer Reise bezeichnet werden. Um Ihnen diese besondere familiäre Atmosphäre näher zu bringen werden wir zwei Nächte an diesem schönen Ort verbringen. Unsere Zelte bauen wir auf der wunderbar gepflegten Lehmboden-Terrasse vor dem Haus der ehemaligen Dorfchefin auf.

Lydia wird wieder einen Schulbesuch am Vormittag für uns arrangieren. Im Sep. 2016 haben wir Fußbälle mitgebracht und uns hat eine spannende Vorführung der Schulkinder mit traditionellen Tänzen erwartet. Am Nachmittag werden wir zwei Sangomas (spirituelle Heiler) in einem Nachbardort besuchen. Sie werden uns ebenfalls ihre Tänze zeigen und einen kleinen Einblick in ihre Kunst vermitteln. All diese Aufführungen sind keine touristischen Shows, sondern die Tänze, welche die Menschen an ihren eigenen Festen zelebrieren. Es macht ihnen Freude, ihre Gäste daran teilhaben zu lassen und sie haben selber den größten Spaß dabei.

6. Tag
Wir steigen hinter dem Dorf mit unserem Führer Kefue und den Packpferden in ein weites Tal hinab, an dessen äußerstem Ende wir unsere Straße erkennen können, von wo wir abgeholt und zur Malealea Lodge auf 1841m gebracht werden. Bis dorthin liegen 1:45 Stunden mit schönen Ausblicken vor uns.

In der Malealea Lodge erwartet uns eine warme Mittagsmahlzeit und wunderschöne Rondavells. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Um 17:30 gibt es jeden Tag eine Aufführung auf Spendenbasis von Jugendlichen des Ortes, entweder werden wir den Mädchenchor oder die Band hören.
Wer möchte kann sich um 16:00 Uhr in der gemütlichen Bar den Film Forgotten Kingdom mit englischem Untertitel ansehen. Er hat zahlreiche internationale Preise erhalten. Ich hatte das Glück bei der Premiere im Feb. 2015 in Maseru dabei sein zu können. Der König und seine Frau, der Regisseur und die Schauspieler waren anwesend und es gibt auch hierüber eine lustige Geschichte zu erzählen...übrigens hat unser Führer Kefue in dem Film einen Schamanen gespielt.

Gehzeit: 1:45 Stunden, Aufstieg: ~100m

7. Tag
Heute beginnt der anspruchsvolle Abschnitt unserer Hochgebirgswanderung. Neun Tage werden wir einen Rundweg durch die Maloti-Range, über  2700m hohe Pässe bis zurück zur Malealea Lodge wandern. Unser Führer Kefue wird uns verlassen und stattdessen werden Rampe und sein Neffe Tleki seine Stellung übernehmen. Unsere Pferdekarawane wird sich vergrößern, da wir nun mehr Packpferde für den längeren Abschnitt unserer Reise benötigen.

Nach einem leckeren Frühstücksbüfett in der Lodge starten wir um 8:00 Uhr, um diesen anstrengenden Tag gut ausnutzen zu können. Wir müssen zu Anfang unsere Durchschnittswanderhöhe für die nächsten Tage von 2300m erst einmal erreichen. Für die  nächsten rund zwei Stunde wandern wir über Felder an Dörfern vorbei und steigen schließlich zur Schlucht des Makhaneng Rivers auf 1540m hinab. Nach einem kurzen Aufstieg und einer weiteren Stunde legen wir an einem schönen Platz unsere Mittagspause ein. Von dort aus geht es den Rest des Nachmittags durch ein weites Tal, an dessen Ende wir hoch oben in der Bergwand unser Übernachtungsdorf Thaba Kotscho nach einem langen Aufstieg auf 2291m erreichen werden. Wir werden mit einem wundervollen Ausblick für die Mühe entlohnt.

Gehzeit: 5:30 Stunden, Aufstieg: ~ 1000m

8. Tag
Nach einem Aufstieg durch ein Hochtal erreichen wir nach einer Stunde und 230 Höhenmetern unseren ersten Pass auf 2552m mit fantastischem Fernblick. Wir wandern auf gleicher Höhe eine halbe Stunde entlang der Talseite zu einem zweiten Pass hinüber, wo wir einen wunderschönen Blick hinunter auf das silberne Band eines kleinen Flusses werfen können. Wir steigen in dieses Tal hinab, wo uns Rinder- und Schafherden erwarten und die Menschen Waren auf Eseln transportieren. An einer schönen Stelle am Flussufer, bewachsen mit den grünen Horsten des Grasses, aus dem die Basotho ihre fantasievollen Strohhüte herstellen, machen wir Mittagsrast.
Den Rest des Tages bleiben wir in etwa auf gleicher Höhe und haben nur kleiner Auf- und Abstiege zu bewältigen. Wir wandern mit wundervoller Fernsicht an Dörfern und Viehherden mit ihren Schäfern vorbei, bis wir unseren Übernachtungsplatz, ein Flugfeld auf 2326m erreichen. Hier steht eine kleine Krankenstation, die zu bestimmten Terminen besetzt wird und eine Mühle.

Gehzeit: 5 Sunden, Aufstieg: ~ 500m

9. Tag
Heute haben wir nur einen halben Wandertag vor uns. Wir verbringen möglichst viel Zeit in der Schlucht des Ghobeng-Rivers, einer der schönsten Abschnitte unserer Reise.
Wir wandern um einen Bergrücken herum und können linkerhand eine gewaltige, steil abfallende Bergwand bewundern. Von hier aus haben wir einem zum Teil steilen und steinigen Abstieg von 600m zu einem Flussbett vor uns. Wir folgen den Windungen des Wasserlaufes, die sich zusehendes zu einer Schlucht entwickeln. Wir überschreiten den Fluss an einem hochaufragendem Felsdurchbruch und machen danach auf einer wunderschönen Lichtung eine lange Mittagspause zum Genießen und ausspannen. Am Nachmittag wandern wir noch eine halbe Stunde oberhalb der Schlucht entlang und übernachten in dem Dorf Ghobeng, das durch seine wunderschön bemalten Häuser besonders auffällt.

Gehzeit: 3 Stunden, Aufstieg: ~ 300m

10. Tag
Auch an diesem Tag werden wir nur einen halben Tag wandern. Wir verbringen den Vormittag in dem Dorf Ghobeng im Kontakt zu den Menschen und werden wieder Interessantes aus ihrem Leben erfahren. Gegen spätem Vormittag steigen wir in die Schlucht hinab, um an einem schönen Platz am Fluss unser Mittagessen zu genießen. Von dort haben wir nur noch drei Wanderstunden vor uns, bis wir unser Übernachtungsdorf auf einer Höhe von 1787m erreichen.

Gehzeit: 3 Stunden; Aufstieg: ~ 300m

11. Tag
Dieser Tag ist einer der eindrucksvollste unserer gesamten Wanderung. Nach dem Frühstück starten wir gleich mit einem 400m hohem Aufstieg, der etwas 1:20 dauern wird. Von unserem Pass auf 2205m haben wir einen fantastischen Fernblick bis zu den höchsten Gipfeln der Drakensberge im Osten, an der Grenze zu Südafrika. Ab jetzt folgt eine traumhafte Höhenwanderung, auf der sich die Weitblicke vermischen mit den Eindrücken der Schafe und Rinder auf den Hochalmen. Auf einer Wiese mit Panoramablick werden wir heute unser Mittagessen genießen. Nach weiteren zweieinhalb Stunden mit leichten Auf- und Abstiegen erreichen wir unser Übernachtungsdorf Ha Ramosothoyana auf 23365m, wo wir vor einer Kirche übernachten und den Dorfchef Benjamin mit seiner 90jährigen Mutter zum Teetrinken am Nachmittag besuchen.

Gehzeit: 5,5 Stunden, Aufstieg 750m

12. Tag
Heute werden wir zu unserer Mittagspause den höchsten Wasserfall Lesothos mit 189m Fallhöhe erreichen und die steile Schlucht mit den darin segelnden Vögeln auf uns wirken lassen. Wieder gleich am Morgen erwartet uns ein Ausstieg von 175m. Von dem Pass auf 2524m aus können wir bereits in der Ferne den größeren Ort Semonkong erkennen. Leider müssen wir nun erstmal für eine Stunde auf einer Piste laufen. Doch bald wird es  wieder idyllisch und wir können den Weg durch das ausgedehnte Tal bis zum Maletsunyane Wasserfall auf 2295m Höhe noch wunderbar genießen.
Nach dem Mittagessen wandern wir noch ein kleines Stück mit Blick in die Schlucht hinab weiter, bis unser Weg wieder hinauf in die Berge führt über einen 2451m hohen Pass. Wir erreichen ein malerisches Hochtal mit kleinen Dörfern und Viehherden. Hier werden wir auf einer Wiese in der Nähe einer Quelle unser Nachtlager aufbauen.

Gehzeit: 5:15, Aufstieg: ~ 500m

13. Tag
Heute haben wir eine kürzere und entspannte Wanderung von nur vier Stunden vor uns. Nach einer Stunde Gehzeit durch das Hochtal fort, bis wir an dessen Ende auf einem Pass von 2570m Höhe wieder einen eindrucksvollen Weitblick genießen. Wir steigen ein wenig ab und durchwandern ein weiteres Hochtal mit einem Bachlauf, an dessen Ufer wir neben kräftig hellgrünen Grashorsten unser Mittagessen einnehmen. Den Fluss Ketanyane erreichen wir nach einem Abstieg auf 2334m und bauen diese Nacht ungewöhnlicher Weise unsere Zelte inmitten von Erikabüschen neben dem Flussufer auf - ein ganz besonderer, romantischer Übernachtungsplatz. Da wir früh am Nachmittag ankommen, aber Sie heute viel Zeit diesen wundervollen Platz zu genießen.

Gehzeit: 4:00, Aufstieg: ~ 300m

14. Tag
Heute steigen wir auf einen der höchsten Pässe unserer Reise hinauf. Auf den "roof of afrikan bikers" führt durch ein Hochtal, langsam ansteigend in eineinhalb Stunden unser Weg zu diesem grandiosen Aussichtspunkt. Zahlreiche gelb blühende Büsche säumen unseren Weg. Nach insgesamt drei Stunden haben wir unseren Mittagsrastplatz oberhalb eines Wasserfalls erreicht. Diese Region leuchtet wunderschön in rosa und gelb durch die zahlreichen Frühlingsblüher.
Im Anschluss wartet ein anstrengender Abstieg von etwa eineinhalb Stunden auf uns. Wir müssen zwar nur 450 m zum Ribaneng Fluss hinabsteigen, aber der Weg ist sehr steinig und wir müssen uns auf jeden Schritt konzentrieren. Dafür erwartet uns am Flussufer eine wunderschöne Überraschung: Wir übernachten in eine kleinen Wäldchen. Dieser Ort ist  sehr stimmungsvoll und die Pferde verspeissen begierig das trockene Laub am Boden.

Gehzeit: 4:00, Aufstieg: ~ 300m

15. Tag
An unserem letzten Wandertag legen wir eine längere Strecke von sechs Stunden zurück. Wir wandern oberhalb des ausgedehnten Tales gut vier Stunden bis zu unserer Mittagspause in der Schlucht des Makhaneng Flusses. Im Schatten einer Felswand genießen wir mit Blick auf den Fluss unser Mittagsessen und haben dann noch etwa zwei Stunden entlang kleiner Dörfer und zahlreicher Felder vor uns, bis wir gegen Nachmittag die Malealea Lodge erreichen. Auf dem Weg begleiten wir noch unserem Führer Rampe zu seinem Haus und lernen seine sympathische Frau und vielleicht eine seiner drei süßen Töchter kennen.

Gehzeit: 6:00, Aufstieg ~ 200m

16. Tag
Frisch geduscht und ausgeruht fahren wir gegen 9:00 Uhr eineinhalb Stunden nach Maseru zu dem Kulturzentrum Basotho Hut. Hier wird hochwertiges Kunsthandwerk aus ganz Lesotho angeboten und Sie werden bestimmt ein schönes Mitbringsel finden. Anschließend essen wir im Cafè Ulala auf der Terrasse zu Mittag und erleben hier das junge und moderne Afrika. Unser Inlandsflug nach Johannesburg startet um 16:10 Uhr.

Anforderungen
Bitte bedenken Sie, dass es sich um eine Hochgebirgswanderung handelt und schätzen Sie Ihre Kondition entsprechend realistisch ein. Die Tagesetappen betragen zwischen 4:00 und 6:30 Stunden reine Gehzeit. Pausen sind darin nicht eingerechnet. Die am Tag aufzusteigenden Höhenmeter betragen bis 1000m. Sie sollten über eine gute Trittsicherheit verfügen und schwindelfrei sein. Wanderschuhe sind notwendig, Wanderstöcke sehr zu empfehlen!

Als Reiseteilnehmer sollten Sie über eine gute Grundkondition verfügen und in einem guten gesundheitlichen Zustand bei Antritt der Trekkingreise sein. Die Tour ist für jedes Alter geeignet, falls Sie über die entsprechenden Voraussetzungen verfügen.

Diese Reise besitzt Expeditionscharakter und ist damit ein echtes Abenteuer. Es ist die einzige Reise die in den Drakensbergen über zwölf Tage stattfindet. Entsprechend gibt es von der Seite unserer Helfer aus keine routinierten Abläufe. Dafür sind Rampe und sein Neffe Tkleki von Herzen bemüht uns in jeder Form zu unterstützen. Tleki wird abends für uns Kochen und eine Kanne Tee und Kekse stehen kurz nach unsere Ankunft am Nachmittag immer für uns bereit. Von besonderer Bedeutung ist für mich als Gruppenleiterin unsere gesundheitliche Sicherheit. Zum einen habe ich ein Sattelitentelefon dabei, zum anderen wird unser gesamtes Drinkwasser - und auch Kochwasser, falls wir es aus den Flüssen verwenden -  immer mit einem großen Keramikfilter gepumpt. Dieser Katadynfilter eliminiert nicht nur Bakterien, sondern auch kleine Einzeller und ist die sicherste Methode zur Gewinnung von sauberem Wasser.

Bitte stellen Sie sich auf dieser Bergwanderung auf einfachste Verhältnisse ein und machen Sie sich bewusst, dass es sich nicht um eine „All-Inclusive-Reise“ handelt. Sie werden selbst Ihr Zelt aufbauen und mittags mit den anderen Gruppenmitgliedern das Mittagessen zubereiten. Das Essen ist einfach, aber lecker. Auf dem Speiseplan stehen italienische Nudeln, Reis mit Gemüse, Rote Beete Salat und Tunfisch für Mittags - ich gebe mir die größte Mühe mit den vorhandenen Möglichkeiten einen schmackhaften Speiseplan zusammenzustellen.
Sie werden sich als Gast in einem afrikanischen Land bewegen und mit einer anderen Mentalität konfrontiert werden. Ansprüche an Perfektion, Ordnung oder klare Struktur - wie Sie sie aus Ihrem Leben in Deutschland gewöhnt sind - müssen Sie zurückschrauben, um Freude an der Reise zu haben. Da wir uns für zwei Wochen in der Natur bewegen, werden Sie mit wechselnden klimatischen Bedingungen und Ermüdung durch das Wandern umgehen müssen.

Wenn Sie sich für dieses Abenteuer öffnen und unvoreingenommen auf die neue Situation einlassen, können Sie unvergessliche Eindrücke mit nach Hause nehmen - in der Begegnung mit den Menschen und im Eintauchen in die grandiose Bergwelt. Ich stehe Ihnen als erfahrene Gruppenleiterin und Reiseführerin gerne zur Seite, beantworte Ihnen jederzeit Ihre Fragen und helfe Ihnen, Fremdes besser zu verstehen.

Unsere Gruppe besteht aus einer Mindestteilnehmerzahl von acht Personen und wird maximal zehn Personen betragen. Gegenseitige Rücksichtnahme, Anpassungsfähigkeit und Hilfestellung sind für eine harmonische Gruppenatmosphäre unerlässlich.

Ausrüstung und Klima
Der September entspricht im südlichen Afrika unserem beginnenden Frühjahr und ist die ideale Reisezeit für eine Wanderung in Lesotho. Die Felder sind noch nicht bestellt, die Menschen warten auf die ersten Frühjahrsregenfälle. Entsprechend kann die Landschaft noch karg sein, aber wir haben auf unserer Wanderung nur eine geringe Regenwahrscheinlichkeit. Falls es schon wärmer ist oder es viel Schnee im Winter gab, kann die Landschaft sich uns auch schon recht grün präsentiere. Das Wetter ist wie überall im Frühjahr wechselhaft und nicht vorhersehbar. Es kann herrlichen Sonnenschein geben oder auch starken Wind mit zahlreiche Wolken.
Wir bewegen uns hauptsächlich auf einer durchschnittlichen Höhe von 2000m und nachts kann es auch einmal frieren. Bitte bringen Sie ihren wärmsten Schlafsack mit!  Jeden Tag erreichen wir unseren Rastplatz rechtzeitig vor Sonnenuntergang, damit für Sie ausreichend Zeit bleibt, Ihren persönlichen Schlafplatz zu finden. Für diejenigen, welche noch nie ein Zelt aufgebaut haben, gibt es am ersten Abend eine Einführung von mir. Sowohl selbstaufblasbare Matratzen, als auch Igluzelte können Sie in nahezu jedem Großmarkt oder im Onlineshops im Internet kaufen, www.otto.de

Für die Kleidung eignet sich am besten das „Zwiebelprinzip“. T-Shirts oder ein langärmliges, leichtes Oberteil für den Tag, eine dünne Jacke für windige und schattige Plätze und einen warmen Pullover und eine dickere Jacke für abends. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, nimmt noch ein warme Mütze mit oder Ohrenwärmer gegen kalten Wind und warme Unterwäsche für die Nacht mit. Detaillierte Angaben downloaden Sie sich bitte unter folgendem Link: Reisegepaeck/Silvester.  Wanderschuhe sind notwendig. Wanderstöcke sind sehr zu empfehlen! Ein Visa ist für die Einreise in Lesotho nicht notwenig.

Im Reisepreis eingeschlossene Leistungen
* Flug: mit Britisch Airways am frühen Abend von verschiedenen deutschen Flughäfen nach
   Johannesburg. Flugzeiten können nie verbindlich zugesagt werden.       
* Fahrten: alle Transfers mit Reisebus oder mit  Taxi
* Unterkunft: zwei Übernachtungen im Morija Guesthouse mit Vollpension
                       zwei neue Bäder befinden sich außerhalb der Zimmer
                       EZ ist buchbar
                       zwei Übernachtungen in der Malealea Lodge mit Vollpension
                       Bad und Wc im Zimmer
                       EZ ist buchbar                                      
* Reiseleitung: Andrea Nuß
* Restaurantbesuch in Maseru: Speißen und Getränke
* Trekking: die gesamte Verpflegung, Packpferde
* Besichtigung: Eintrittsgelder und Reiseführer
* Begleitmannschaft: örtliche Führer

Im Reisepreis nicht enthaltene Leistungen
* Einzelzimmerzuschlag: 30 EUR, falls Sie ein halbes Doppelzimmer belegen
   möchten, ist dies nur möglich, wenn sich ein zweiter Reiseteilnehmer findet.
* Versicherungen: der Reisegast ist verpflichtet seinen Versicherungsschutz zu
  überprüfen. Ich empfehle die ganzjährige Auslandskrankenversicherung mit
  Rücktransport vom ADAC. Der ADAC hat weltweit optimale Rückhol-
  möglichkeiten. Angebote für die verschiedenen Versicherungen können Sie mit
  der Anmeldung anfordern. Wichtig: Beachten Sie, dass einige Versicherungen
  nur bis zu 14 Tagen nach dem Erhalt der Buchungsbestätigung abgeschlossen
  werden können!
* private Verpflegung: Getränke in den Lodges außer Tee, Wasser und Kaffee
  * Trinkgelder: für die gesamte Reise empfehle ich 80 EUR Trinkgelder einzukalkulieren
 
Bitte wechseln Sie Ihr Geld gleich in Johannesburg am Flughafen, da es anschließend keine weitere Möglichkeit gibt.

Mit der Buchungsbestätigung erhalten Sie:
* den Sicherungsschein
* die Rechnung
* Tipps für das Reisegepäck
* eine Lieteraturliste